„Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit"
(Karl Valentin)

 

Freude und Spaß beim Erlernen eines Instrumentes ist abhängig von der Häufigkeit und Intensität des häuslichen Übens.

 

Was ist das, üben?

Dabei prägen sich die Finger, Hände und unser ganzer Körper neue Bewegungsabläufe ein.

Für jüngere Kinder kann es ganz toll sein, wenn sich die Eltern für die wöchentlich neu erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten interessieren. Fragen Sie Ihr Kind danach, lassen Sie es sich erklären und probieren es unter Aufsicht Ihres Kindes aus?

Lassen Sie Ihr Kind "der Fachmann" sein, erinnern Sie täglich daran und nehmen Sie sich selbst Zeit für das Üben Ihres Kindes. Und wenn es "nur" zum Zuhören ist, während Sie vielleicht den Tisch für's Abendessen decken.

Kinder brauchen somit tägliche Unterstützung. Die für Ihr Kind sinnvolle tägliche Übedauer sprechen Sie am Besten mit unseren Lehrern ab.